Ein Münchner Garten mit 78 km langen Wegen!

von Christine Sevdas

Egal ob als Münchner, der sich nach einer anstrengenden Arbeitswoche endlich nach etwas Ruhe und Entspannung sehnt, oder als Urlauber, der bereits so viele Kirchen und Museen gesehen hat, daß er schon fast Verwirrung empfindet – wir alle haben uns ab und zu einen faulen gemütlichen Sonntag mehr als verdient.

Statt brav den freien Tag für sportliche Aktivitäten, Hausputz, als Pflicht empfundene

Monopterus im Englischen Garten

Monopterus im Englischen Garten

Familienbesuche oder das Gewissen beruhigende Ausflüge mit höchstem kulturellem Anspruch zu verbringen: es darf auch mal weniger anspruchsvoll sein.

Und bei schönem Wetter bietet sich für uns alle, die wir größtenteils nicht über einen Riesengarten mit Pool verfügen (einen Nordbalkon zu besitzen ist in München ja schon fast großartig), der Englische Garten perfekterweise an.
Die Bezeichnung “Garten” ist ja schon sehr irreführend. Denn alle Wege – 78 km gesamt – dieses Riesenparks zu Fuß abzulaufen – das dauert, er zählt zu den größten innerstädtischen Parks weltweit!
Wunderschön angelegt ist er, und praktisch mitten in der Stadt gelegen.
Vom Hotel Monaco aus nimmt man die U 5  für 2 Stationen zum Odeonsplatz, oder man mietet sich (am Hauptbahnhof) ein Fahrrad, denn per Rad hat man eher die Chance, zumindest einen Großteil des Parks, zu erkunden.
Vom Odeonsplatz wandert man am besten durch den hübschen Hofgarten zum Englischen Garten. Alle Wege sind hier ausgeschildert, also auch Touristen verlaufen sich ganz sicher nicht.
Und nun? Kann man es sich aussuchen: wer es ganz bequem haben möchte, läßt sich per

Gemütlicher Kiosk für eine kurze Rast

Gemütlicher Kiosk für eine kurze Rast

Pferdekutsche oder – etwas weniger pompös – per Fahrradrikscha durch den Park fahren.
Vor allem der südliche Teil des Parks bietet viel zu sehen: Trommelbands geben Showeinlagen, ein brasilianisches Kricketteam zeigt seine Künste, selbsternannte Rockstars, romantisch an Bäumen angelehnt, singen aus tiefstem Herzen empfundene altbekannte Songs. Eisstände laden zum Verweilen ein, die Grünflächen sind bunt besprenkelt von picknickenden Familien.

Und all dieses Treiben herrscht hier nun schon seit über 200 Jahren, so lange ist es her, daß der damalige Kriegsminister Graf Rumford die Aufgabe erhielt einen Park für seine Soldaten zu schaffen – Erholung war dabei eher Nebenzweck, sie sollten hier v.a. landwirtschaftliche Kennntnisse erwerben.
Doch diese Zeiten sind schon lang vorbei, wir sind ja hier, um Ruhe zu finden, daher lassen wir den Chinesischen Turm mit seinen Tubabläsern und im Biergarten schunkelnden Touristen hinter uns, und wandern zum Seehaus, wo man Tretbooote mieten kann, füttern dort kurz die Enten und finden dann am nördlichen Ende des Parks, welches schon an die Isar grenzt unsere Ruhe.

Wer es gesellig mag, ist am Chinesischen Turm genau richtig.

Wer es gesellig mag, ist am Chinesischen Turm genau richtig.

Bis hierher schaffen es die wenigsten, so kann man in Ruhe Gänseblümchen rupfen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Nur im Aumeister Biergarten wird es wieder turbulent.
Aber im gesamten Park finden sich auch viele kleine schnucklige Kioske an welchen man nicht nur günstige Getränke, Snacks vorfindet, sondern v.a. die urigsten und schrägsten Gestalten, die man in München nur finden kann. Sich hier kurz niederzulassen bietet einen ganz anderen Blick auf die Münchner- es gibt doch weit mehr als nur die Schwabinger Schickeria.
Auf dem Rückweg macht man am besten noch einen kurzen Halt am Japanischen Teehaus. Dieser wurde anläßlich der Olympischen Spiele 1972 erbaut – ein wunderhübscher japanischer Garten, regelmäßig werden hier japanische Teezeremonien vorgeführt.
Wann genau, das verrät euch gerne euer freundliches Hotel Monaco Team.

Wir wünschen euch allen einen wunderschönen entspannten Tag!
Euer Hotel Monaco

Be Sociable, Share!

3 Antworten zu “Ein Münchner Garten mit 78 km langen Wegen!”

  1. Stefanie sagt:

    Ich war mit meinem Freund letzten Monat zum ersten Mal in Müchen und wir haben es uns nicht nehmen lassen bei dem schönen Wetter den englischen Garten zu besuchen. Er ist wirklich riesen große, aber wunderschön. Wir sind sehr entspannt die Wege entlang geschlendert und haben den Tag sehr genossen. Der Garten ist auf jeden Fall einen Ausflug wert.

  2. Hanelore sagt:

    Und was ist mit dem Milch-Häusl? Das kleine Bio-Kiosk/Biergärtchen am Eingang Königinenstraße (also bei der Veterinär-Klinik) – das habt ihr vergessen zu erwähnen ;) Das ist doch mittlerweile auch eine kleine Attraktion.

    Gruß Hani

Hinterlasse eine Antwort