Archiv für die Kategorie ‘Rezepte’

München Hotel Monaco Blog: Traditionelles zur Kirchweih

Sonntag, 16. Oktober 2011

Am dritten Sonntag im Oktober feiern die Bayern Kirchweih. Neben den religiösen Feiern wie Gottesdienste und Heilige Messen

finden anlässlich zur Kirchweih, Volksfeste mit Tanz und Musik, statt. Der religiöse Kontext spielt in unserer Zeit nur noch eine untergeordnete Rolle.

Die Kirchweihfeierlicheiten  zogen sich früher bis Montag hinaus. In Albayern gibt es einen Spruch:

A guate Kirta geht bis Irta, und bleibst nacha picka, dann halt bis Micka“ (Eine gute Kirchweih dauert bis Dienstag, und bleibst Du nachher hängen, dann halt bis Mittwoch).

Heute gibt es auf dem Land neben dem Vergnügen oft einen Bauenrmarkt, wo Einheimische ihre Produkte feilbieten.

Traditionsgemäß wird in den Lokalen Enten- oder Gänsebraten serviert. Zur Kaffeetafel gibt es dann frischgebackenes Schmalzgebäck.

Wir haben uns auch mal an dass backen gemacht und die feinen Kirchweihnudeln ausprobiert.

Hhm.. lecker sage  ich euch. Kleine Kalorienbomben, die aber jede Sünde wert sind. Wer möchte, kann das Rezept ja einmal ausprobieren.

Man nehme:

500 g Weizenmehl Type 405

90 Gramm weiche Butter

80 Gramm Zucker

2 EL Schmand

1 Ei u. 2 Eigelbe

Prise Salz

50 g frische Hefe

¼ l warme Milch

Zitronenabrieb u. 100 g Rosinen in Rum eingeweicht.

Mehl in eine große Schüssel sieben und eine Mulde machen. 150 g Mehl abnehmen, Hefe zerbröckeln und mit warmer Milch verrühren, dann in die Mulde geben. Ca 30 Minuten gehen lassen. (Schüssel mit Handtuch abdecken).

Die restlichen Zutaten gut unterkneten, ganz zum Schluss die abgetropften Rosinen zugeben.

Teig auf bemehltem Brett wieder gehen lassen bis er ca. doppelte Größe erreicht hat.

Von der Teigmasse ca. 15 Stück abstechen und rund formen und mit einer Schere kreuzförmig einschneiden, ergibt dann die Zipfel! Wieder etwas gehen (ruhen) lassen.

Gute Butterschmalz oder feines Öl auf 180 Grad erhitzen. Die Nudeln zuerst mit der Oberseite ins Fett dann bei ca. 7 Min. mit einmal umdrehen, fertig backen.

Mit Puderzucker bestreuen und am besten noch lauwarm genießen.

Gutes Gelingen und viel Spaß beim Backen, wünscht euch Eure Rita vom Münchner Hotel Monaco

Fasten- und Starkbierzeit in München

Mittwoch, 09. März 2011
Ab heute ist Schluß damit ;-)

Ab heute ist Schluß damit ;-)

Heute, am Aschermittwoch, beginnt die  Fasten- und Starkbierzeit.

Schweinshax’n und Knödel ade, jetzt fasten wir.
40 magere Tage liegen vor uns. So manch einer schwört dem Alkohol und den Zigaretten ab.
Andere wiederum verkneifen sich die Tafel Schokolade vorm Fernseher.
Vielen geht es nicht um religiöse Motive, sondern darum ein paar Wochen intensiver und bewusster zu leben .

In Bayern wird die Fastenzeit auch „Die 5. Jahreszeit“ genannt. Zur Freude vieler Bayern und den Besuchern der Isarmetropole wird mit einem extra starken Bier, das schon die Mönche des Paulanerordens  im Jahre 1660 brauten, die Fastenzeit überbrückt.
Alles zur Starkbierzeit in München findet ihr hier: http://bit.ly/9dYK3u

Heute beginnt die Starkbierzeit in München

Heute beginnt die Starkbierzeit in München

Als traditionelle Fastenspeise kommt am Aschermittwoch, der Fisch auf den Tisch.
Fischspezialitäten aus einheimischen Gewässern und Exoten aus aller Welt werden in Lokalen und Restaurants angeboten.
Für Liebhaber der Süßspeisen  gehört die Dampfnudel auf den Speiseplan.
Ein tolles Rezept- selbst ausprobiert- haben wir hier: http://bit.ly/fyPfDy

Eine schöne Tradition in München ist das Geldbeutelwaschen am  Marienplatz.
Am Fischbrunnen treten die Bürgermeister an, um beim Geldbeutelwaschen auf den leeren Staatssäckel aufmerksam zu machen.

Münchner Fischbrunnen

Münchner Fischbrunnen

Als „Fastenschmankerl„ der besonderen Art, empfehlen wir am Aschermittwoch, den Besuch im Deutschen Theater.
Beim Aschermittwoch der Kabarettisten werfen unter anderem Lisa Fitz, Werner Schneider, Michael Lerchenberg einen satirischen Blick auf das politische Geschehen.
Karten gibt’s unter: http://bit.ly/dQ507Y

Viel Spaß wünscht Euch das Münchner Hotel Monaco

Eure Rita

Das könnte Dich auch noch interessieren:

http://www.hotel-monaco.de/blog/2010/03/03/der-liebe-gott-meint-es-gut-mit-den-bayern/ und http://www.hotel-monaco.de/blog/2009/03/07/in-muenchen-wird-nicht-gefastet/

Glühwein ohne Kopfweh!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Eine wichtige Zutat für den GlühweinVielleicht kommt der Tipp ein bißchen zu spät, aber wir denken die kalten Tage kommen erst noch.
Und hier der Tipp vom Hotel Monaco München:

Glühwein oder süße Weinbrause vom Discounter, die Flasche für 1,99 Euro ist echt erschwinglich für Jedermann.
Sollte man aber mal zuviel ins Glas schauen, bei der klirrenden Kälte, kann das schon mal passieren, gibt es das böse Erwachen und Kopfweh danach ist vorprogrammiert.

Allgemein sparen wir nicht bei einem guten Tröpfchen, so soll es auch beim Wein, für den Glühwein sein.

Hier haben wir ein super Rezept für die Glühweinparty:

·  5 Weinflaschen (je 0,75 Liter). guter Rotwein von Qualität, der uns auch sonst schmecken würde, z.B. Bordeaux

·  5 süße, reife Orangen zum Auspressen

·  1 Apfel

·  15 cl brauner Rum

·  1 ganze Vanilleschote

·  5 TL Zimtpulver

·  10 ganze Nelken

·  2 ganze Sternanis

·  3 getrocknete Pimentbeeren

·  5 Kardomom-Samenkörner

·  60 g brauner Zucker

1 großer Topf, der 5 l fasst, mit Rotwein füllen. ( ( folgendes Rezept schmeckt auch hervorragend mit gutem, weißen Wein).
Orangen auspressen, Apfel, schälen und in feine Spalten schneiden. Vanillemark auskratzen.
Alle trockenen Gewürze am besten im Mörser zerkleinern und zum Rotwein zugeben. (die Gewürze bleiben im Topf am Boden liegen und geben den feinen Geschmack ständig ab).
Der Glühwein ist nicht so süß und kann nach Geschmack noch gezuckert werden.
Den Wein langsam erhitzen nicht kochen, sonst wird das Getränk zum Kinderpunsch. Alkohol verdampft bei großer Hitze.
Falls Reste übrig bleiben, kann man diese dann noch  in verschließbare Flaschen abfüllen.
Bis zu zwei Wochen sind sie haltbar.

Viel Spaß und kein Schädlweh wünscht euch Euer München Hotel Monaco Team!

Der Lehrer fragt die Schüler: “Wer kann mir die Weinsorte nennen, die am Fusse des Vesuv wächst?”
Meldet sich Peter: “Das müsste der Glühwein sein!”Der Lehrer fragt die Schüler: “Wer kann mir die Weinsorte nennen, die am Fusse des Vesuv wächst?”
Meldet sich Peter: “Das müsste der Glühwein sein!”

Zu Weihnachten schauen wir nicht auf die Kalorien

Montag, 07. Dezember 2009

Weihnachtsbäckerei im Monaco Hotel MünchenDie gestandenen Frauen vom Monaco Hotel München sind dann und wann  auch tüchtige Hausfrauen.
Wir nehmen uns jedes Jahr das gleiche vor, maximal drei Sorten Plätzchen zu backen, weil eigentlich neben der Arbeit, die Zeit fehlt, dann werden es aber immer bis zu 10 Sorten und mehr !
„Nicht’s aus der Tüte so unsere Devise“

Hier haben wir unsere Lieblingsrezepte zum Nachbacken, die garantiert gelingen:

Christine’s Spitzbuben:

Gebröselten Mürbteig herstellen aus:
420 g Mehl
210 g feinem Zucker
Zitronenabrieb
250 g Butter
2 kl. Eier
125 g fein geriebene Haselnüsse

Alles verkneten und 4 gleichmässige Rollen formen, kalt stellen. Auf bemehlter Unterlage auswellen, Sterne oder Kreise ausstechen. Die  Hälfte der ausgestochenen Plätzchen jeweils in der Mitte mit einem Loch versehen, nochmals kalt stellen.
Lichtgelb bei 190-200 Grad backen
Füllung:
Feine Marmelade wie Aprikose, Erdbeere oder Kirsche mit einem Schuss Rum verfeinern.

Nach dem Backen die Plätzchen mit dem Loch, dick mit Puderzucker bestreuen, die anderen mit Marmelade füllen und zusammensetzen.

Rita’s Vanillekipferl:

Gebröselten Mürbteig herstellen aus:
200 g Mehl
80 g feinem Zucker
Vanillezucker ( oder Mark aus der Schote)
100 g fein geriebene, geschälte Mandeln
150 g Butter
2 Eigelbe

Zum Garnieren:
Zucker mit Vanillearoma

Alles zusammenkneten und etwa gut daumendicke Rollen formen, kalt stellen Scheiben abschneiden und zu Kipferl ( Hörnchen) formen, nochmals kalt stellen (wichtig, sonst bleiben die Kipferl nicht in Form)
Lichtgelb backen bei 170-180 Grad
Nach dem Backen noch heiß in Vanillezucker wenden !

Alina’s Kokosmakronen:

4 Eiweiß
200-250 g Zucker
Saft und Schale von einer halben, unbehandelten Zitrone
200-250 g Kokosflocken
halbe Mandeln
kleine Backoblaten

Zubereitung:
Gekühltes Eiweiß zur Schaummasse, unter Löffelweiser Zugabe von Zucker und Zitronensaft, sehr steif schlagen.
Kokosflocken vorsichtig unterheben.
Mit Hilfe von zwei kleinen Löffeln, kleine Häufchen auf die Oblaten setzten, mit 1 Mandel dekorieren und bei 130-150 Grad, mehr trocknen als backen, Makronen sollen weiß bleiben dauert ca. 20 – 30  Minuten.

Alle Plätzchen schmecken köstlich und sind einfach zu zubereiten und gelingen garantiert!

Auf die Kalorien schauen wir mal nicht, deshalb haben wir keine Angaben gemacht….

Es ist ja nicht jeden Tag Weihnachten :-)

Schöne Adventzeit wünscht euch das Team vom Hotel Monaco

Datschi, eine leckere Spezialiät in den Münchner Cafés

Mittwoch, 26. August 2009

Sommerzeit, Zwetschgenzeit, Datschizeit, auf den Klassiker unter den Obstkuchen freuen wir uns alle:
Zwetschgenkuchen oder Pflaumenkuchen ist ein Blechkuchen aus Hefeteig Quarkölteig oder Mürbteig, der auf einem Backblech dünn ausgebracht und mit halbierten und entsteinten Zwetschgen belegt wird.
Zwetschgenkuchen ist als Sommerkuchen bekannt.  In Hessen, Rheinland Pfalz und im Saarland  kennt man ihn als Quetschekuche, in Bayern und Baden-Württemberg als Zwetschgendatschi. “Datschi” leitet sich vermutlich aus dem
ober- und mitteldeutschen Wort “detschen” oder “datschen” ab, das man als “tatschen”, “hineindrücken” übersetzen kann (die Zwetschgen werden in den Teig hineingedrückt). In seiner ursprünglichen Variante wird der wetschgendatschi ohne Streusel gereicht. Die Augsburger beanspruchen für sich, den Zwetschgendatschi erfunden zu haben.  Er gilt als kulinarische Spezialität der Stadt und wird laut Originalrezept aus Mürbteig gebacken. Seinetwegen wird die Stadt scherzhaft “Datschiburg” genannt.

Zu dieser Jahreszeit wird dieser leckere Kuchen in fast allen Münchner Cafés angeboten, ein Portion Sahne, eine Tasse Kaffee, was braucht man an einem schönen Sommernachmittag mehr um gücklich zu sein?

Hier noch ein Rezept aus dem Bayrischen Kochbuch, das sicher gelingt:

Quarkölteig:

150 g Speisequark ( mager oder halbfett)
6 Eßl. Speiseöl
70 g Zucker,
Zitronenschale
2 Eßl. Milch
alles vermengen
350 g gesiebtes Mehl mit einer Msp. Backpulver unterkneten

Backblech fetten und mit Teig belegen

1 ½ kg reife Zwetschgen ( deutsche Bühlerzwetschgen)
entsteinen, vierteln und  eng auf das Teigbett legen.
Je nach Geschmack zuckern und bei 220 Grad ca. 25 – 30 Minuten backen

Guten Appetit!

Euer Hotel Monaco Team München