Archiv für die Kategorie ‘Gästeerfahrungen in München’

Münchner Hotel Monaco Blog: Ein Oktoberfesttag aus der Erinnerung

Freitag, 20. Januar 2012

Münchner Oktoberfest

Ein Erlebnis in München, von einem lieben Hotelgast geschrieben (was allerdings schon etwas zurück liegt)

Mit meinen Eltern und Geschwistern ging ich damals 1985 auf das Oktoberfest.
Da ich im Niederbayrischem Niemandsland aufgewachsen bin, ist mir die Großstadt München etwas beängstigend vorgekommen und da ich damals erst 8 Jahre alt war, war ich schwer beeindruckt vom dem Verkehr, den hohen Gebäuden und nicht zuletzt vom Oktoberfest.
Als wir dann meine erste große Zugfahrt nach München hinter uns gebracht haben und wir am Bahnhof ausstiegen, verloren wir erstmal die Brieftasche meines Vaters….sehr gut…. die Laune meines Vaters war somit am Nullpunkt.
Als dann noch ein, meine Mutter anrempelnder Mensch, die Kaffeetasse auf der Bluse meiner Mutter verschüttete, war auch diese (also meine Mutter) stimmungsmäßig nicht mehr der Bringer.

Die Brieftasche tauchte leider nicht mehr auf, aber meine Mutter hatte noch Geld dabei… Tag erstmal gerettet…..(es gab damals ja auch noch keine Geldautomaten um schnell was zu holen).
Mein Bruder ging dann bei dem Menschengewusel verloren (er war elf) und nach einer Stunde panischer Suche (wie gesagt wir kommen aus dem Niederbayrischen Lande aus deinem Dorf mit 5 Häusern und waren so ein Menschenaufkommen nicht gewohnt) haben wir ihn dann weinend auf den Stufen eines Imbisses wieder gefunden.

Der Tag auf dem Oktoberfest selber verlief gottseidank ohne weitere besondere Vorkomnisse.
Ein schönes Erlebnis war, das meine Mutter eine Freundin aus ihren Jugendtagen wieder getroffen hat. Sie sind nebeneinander gestanden als sie beide Popcorn für ihre Kinder besorgen wollten.
20 Jahre hatten die beiden sich nicht mehr gesehen, aber der Chaostag 1985 in München hat sie wieder zusammengebracht und seitdem treffen sie sich immer mal wieder zum Kaffeetratsch.

Jedes Jahr zur Oktoberfestzeit kramen wir innerhalb der Familie die Geschichten von diesem Oktoberfesttag aus, und lachen uns schief. Mittlerweile ist es ja schon fast 30 Jahre her, aber jedesmal wenn ich nach München komme (besonders an den Hauptbahnhof) denke ich dran zurück.

Viele liebe Grüße
Eure Cornelia S. (Hotelgast)

 

Hotel Monaco Tipp: Tanzvergnügen in München

Montag, 07. November 2011

Sehr geehrte Frau Sevdas, liebes Hotelteam, fuer meinen Aufenthalt in Eurem Haus moechte ich meine besten Empfehlungen aussprechen.

Ein besonders schoenes Erlebnis war gestern ein Besuch der Tanzschule petit palais , die ungefaehr 50 Meter von Eurem Hotel an der Ecke Schillerstrasse Schwanthaler Strasse im 2.Stock gelegen ist und jeden Sonntag einen freien Tanzabend im besonders schoenen argentinischen Tango anbietet.

Ab 19 Uhr kann jeder, der Lust und Gefallen an dieser wunderschoenen Musik hat und gerne dazu tanzen moechte, dort seiner Tanzlust froehnen. Das Verhaeltnis aus Maennern und Frauen ist dabei gluecklicherweise sehr ausgewogen, und da der argentinische Tango davon lebt, dass stets ein Partnerwechsel stattfinden soll,  kommt jeder Mann und jede Frau ganz sicher zum Tanzvergnuegen.

Erfreulich ist ausserdem, dass man gerade fuer diesen Tanz keine besonderen Vorkenntnisse braucht, und auch Anfaenger, so wie ich einer bin, gerne gesehen sind. Das Ambiente dieser einzigartigen Lokalitaet ist die Innenaussattung im Rokokkostil, man fuehlt sich wie im 17.Jahrhundert. Also, fuer mich steht fest, beim naechsten Muenchenbesuch werde ich wieder zu Euch kommen, und den Sonntagabend im Petit Palais verbringen.

Liebe Gruesse, Richard Buettgen

Lieber Richard, wir sagen herzlichen Dank für diesen tollen Blog!

David Garrett Konzert in München

Samstag, 15. Januar 2011
David Garrett bei seiner Parfümvorstellung

David Garrett bei seiner Parfümvorstellung

Engel, Geigen und unglaubliches Glück – von Sylke W.
20.11.2010 – David Garrett in München

1. Teil:

Samstagmorgen. Ich presche über die Autobahn. Grund des kleinen spontanen Wochenendtrips ist ein blonder Typ, der ein eigentlich total „uncooles“ Instrument spielt. Aber das so gut, dass ihn immer ziemlich viele Leute hören wollen. Ich ja eigentlich nicht. Warum ich dann plötzlich doch in Stuttgart auf seinem Konzert war, weiß ich nicht so genau: Neugierde, mitreden wollen…Jedenfalls hat diese für mich völlig neue Konzertart („ohne Stimme“) mich auf Anhieb so fasziniert, dass ich das jetzt dringend nochmal haben muss.

David Garrett. Meine Güte, vor 3 Wochen besaß ich noch keine einzige CD, jetzt stelle ich nicht nur fest, dass eine Geige rocken kann, sondern auch, dass man dabei ziemlich gut ziemlich schnell fahren kann. Ups – was war das für ein Schild? 100? Das hab’ ich jetzt nicht so richtig gesehen… ging zu schnell… Beethoven ist schuld, die 5te rockt, da kann ja kein Mensch langsam fahren. Dadadadaaaaaaaaaa, dadadadaaaaaaaaaaa….  Vielleicht ist auch ein bisschen der Typ schuld, der die 5te grad spielt. Rock Symphonies.

Mann, ich freu’ mich echt unters Sofa. Heute abend bin ich tatsächlich nochmal live dabei, in der Olympiahalle. Munter rase ich weiter. Und werde langsam ein klein wenig nervös. Es geht auf 12 Uhr zu. Bis zur Show ist noch viel Zeit, aber da war noch was, vorher… David kommt heute nachmittag in die Douglas-Filiale um sein neues Parfum persönlich zu präsentieren. Da MUSS ich hin. Wieso? Keine Ahnung! Muss irgendeine Art von Magie sein…

Na, da ist München schon. Ging ja schnell. Nun noch ein bisschen durch die Stadt, der Weg zum Hotel ist schnell gefunden. Da ich die Karte ganz kurzfristig gekauft habe, musste auch das Hotel ganz auf die Schnelle gebucht werden, sprich „München Hotel Innenstadt“ gegoogelt und das erste günstige genommen. Meine Erwartungen sind nicht groß und auf den ersten Blick sieht die Gegend auch ein bisschen düster aus. Parkhaus mit für Münchner Innenstadt fairen Preisen ist direkt neben dem Hotel Monaco. Der Eingangsbereich ist nicht gerade hoteltypisch, aber – ach so – das Hotel ist NUR im 5. Stock. Hm… nun ja… schau’n wir mal…

Morgen kommt der 2. Teil

Unser Familientag im Deutschen Museum, München

Montag, 08. November 2010
Deutsches Museum in München von Außen

Deutsches Museum in München von Außen

Unser zweiter Tag in München:
Heute sind wir nach einer erholsamen Nacht und einem grandiosen Frühstück im Hotel Monaco um 9.00 Uhr zum Deutschen Museum aufgebrochen. Zu Fuß genossen wir einen schönen Morgenspaziergang durch die Stadt zur Isar ins Museum. Mit den Kindern brauchten wir ca. 1 Stunde dorthin. Im Museum angekommen kauften wir eine Familienkarte für günstige 17,00 Euro .

Zuerst schauten wir uns die Schiffe, U-Boote und Flugzeuge an (Kann ein Düsi wirklich so groß sein!) Sogar der aktuelle Überblick über den Luftraum über München konnte man am Lotsenbildschirm verfolgen!

Beeindruckend eine Szene an einem von einer damaligen DDR-Familie eigenhändig zusammengebauten Flugzeug, das zur Flucht dienen sollte: Eine ältere Dame erklärte Ihrer Familie unter Tränen, dass Sie ganz in der Nähe der Familie wohnte und mitbekam, wie der Fluchtversuch durch Verhaftung der Familie vereitelt wurde.

Schiff im Deutschen Museum

Schiff im Deutschen Museum

Ganz begeistert waren wir von der Themenwelt Bergbau: Wir fühlten uns echt wie unter Tage. Authentisch gemacht, egal ob Erz-Steinkohle- oder Salzbergwerk heute hatten wir alles in einem und wir mussten uns oft daran erinnern, dass wir nur im Keller vom Deutschen Museum rumgeisterten und nicht in Bad Reichenhall oder Ibbenbüren oder im Erzgebirge oder in Polen. Schade war nur, dass die Bergmannsrutsche nicht freigegeben war.

Noch ein Tip: Wenn man in der oberen Etage zur Themenwelt Raumfahrt geht,  bitte die Terrasse nicht auslassen. Erstens wegen der Frischluft und zweitens wegen der schönen Aussicht auf die Isar und die Berge.

Toll war auch die Sennhütte und die Scheune mit landwirtschaftlichen Geräten. (Witzig: Eine natürlich gewachsene Heugabel an der Wand).

Ist schon beeindruckend wenn man direkt daneben steht.

Ist schon beeindruckend wenn man direkt daneben steht.

Erschöpft aber um einiges gescheiter machten wir uns schließlich am Abend auf den Heimweg und kehrten noch in der Augustiner Bierhalle (Kaufingerstr.) ein- mmmh… und toller Service!

Dies schrieb Familie Engelhart aus dem Schwabenland :-)

München – eine Stadt der Freundlichkeit

Dienstag, 02. November 2010
Skyline von München

Skyline von München

Schon die Hinfahrt mit dem Zug ” ICE ” war entspannend und unterhaltsam.
es ist schon beeindruckend wie man nach München mit fast 300 km/h dahin schweben kann, sich nett unterhält und die Landschaft, an diesem Morgen mit weißen Spuren der ersten kalten Nacht, an sich vorbeiziehen lässt.
In etwas mehr als 4 Stunden sind wir in den Münchener Hauptbahnhof angekommen.
Nun, das ging ja recht schnell und einfach, aber wie unser Hotel “Monaco” ohne Stadtplan finden.

Hier fing es an: “München – eine Stadt der Freundlichkeit” .

Wir wurden mit freundlichen Worten, einer Portion Hilfsbereitschaft und dem (PNL) ein Personen – Navigations – Leitsystem zum richtigen Ausgang des Bahnhofs, dann zur richtigen Kreuzung und dann zur richtigen Haustüre geleitet.
Besser kann man nicht empfangen werden, als mit einer Brise “Lächeln” freundliche Räume, sehr liebevoll eingerichtet und dekoriert.
“Schauen wir uns mal die Stadt an, viel Zeit haben wir ja nicht” dachten wir uns. Das Stadtzentrum reicht, blauer Himmel, Sonne pur – da gibt es doch den Englischen Garten, ja das wäre das richtige.

Englischer Garten in München

Englischer Garten in München

Aber wie kommen wir dahin ? Und das mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Die freundliche junge Dame am Juniorschalter der MVG  gab uns den Tipp der Partnerkarte bis 5 Personen gültig, unglaubliche 9,50 €  bis zum anderen Morgen um 6 Uhr zu benutzen. Wir bezahlen für eine Fahrt in Köln schon über 5 € . Wir nahmen ungläubig die Karte entgegen und gaben gerne das Geld.

Der Englische Garten an diesem Tag eine Wucht, so schön sonnendurchflutet und mit lauter lachenden Kindern und Menschen die auf einer Bank auch mal zusammenrutschten um den anderen Besuchern Platz zu machen.

Ein Gespräch unter Besuchern von München und die Aussicht auf eine tolle Stadt, die uns sehr beindrucken sollte.

Als wir im Zentrum ankamen und noch in der U-Bahn Station waren…… Ein Blick auf unseren kleinen Stadtplan und … ” Kann ich Ihnen helfen ” kam es von rechts , ja wir suchen die Frauenkirche …… Ja da gehen Sie zur …… und wir bedankten uns und verabschiedeten uns von dem freundlichem Mann ……   Hallo ,  Hallo,  und der freundliche Mann rannte uns hinterher … einen Tipp habe ich noch,……. schauen sie sich unbedingt den Viktualienmarkt an, so was schönes haben Sie noch nicht gesehen, und verabschiedete sich von uns.

Wir stehen am Marienplatz und schauen , schauen … auf den Stadtplan und wir werden wieder von einem jungen Mann angesprochen. Kann ich Ihnen helfen? – Sie schauen so suchend aus – ab diesem Zeitpunkt hatten wir einen persönlichen Stadtführer und lernten über das neue und alte Rathaus, wo man günstig und gut essen kann und und und , der Abschluß des Tages fand in einem türkischen Restaurant statt, echt lecker.

München , wir kommen gerne wieder !!!

Dagmar uns Christof Busch

Wir auf dem Marienplatz

Wir auf dem Marienplatz

Die Wahl meines Mannes – München

Freitag, 16. Juli 2010
Das Zentrum Münchens, Marienplatz und Frauenkirche

Das Zentrum Münchens, Marienplatz und Frauenkirche

Ein Geburtstagsgeschenk für meinen Mann. Eine Städtereise durfte er sich aussuchen. Seine Wahl fiel auf München.
Also München wir kommen!!!
Mit dem Bayernticket ist die Anreise von Aschaffenburg recht preisgünstig. Nach 2x Umsteigen haben wir unser Ziel erreicht. Uns schlägt Großtadtluft und emsige Hektik im Bahnhof entgegen. So was sind wir nicht gewöhnt. Erstmal schauen, wo die Ticketsschalter für die öffentlichen Verkehrsmittel sind. Mit einem Partnerticket sind wir gut beraten.
Unser Hotel Monaco liegt nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt. Im Internet hatte ich schon vorher geschaut, in welche Richtung wir gehen müssen.
Rezeption im 5. Stock. Gott sei Dank mit Lift. Wir werden sehr freundlich empfangen.
Mit Stadtplan bewaffnet gehts los. Wir laufen durch den alten Botanischen Garten und setzten uns auf eine der vielen schattigen Plätz, um das Treiben zu beobachten. Anschließend gehts weiter über den Karlsplatz. Die vielen wunderbaren Häuser sind sehenswert. Gegen Abend wollen wir den ersten Biergarten besuchen.

Unser Freund Rüdiger hat uns den Augustiner Keller Biergarten in der Arnulfstr. empfohlen. Gegen 18h ist der schon ziemlich voll.
Als erstes fällt mir auf, dass die Gäste ihre eigene Brotzeit mitbringen dürfen. So was gibst bei uns in Frankfurt in einer Äppelweinkneipe nicht.
Der Durst ist groß, aber eine Mass, das ist doch zuviel. Also erstmal eine Mass zu zweit. Naja letztendlich werden es doch 2. Wir sitzen bei zwei Einheimischen älteren Leuten am Tisch, die uns auch gute Ratschläge für die nächsten Tage geben.
Der erste Tag in München ist sehr anstrengend gewesen, schon mal wegen der hochsommerlichen Temperaturen und so fallen wir glücklich und kaputt ins Bett.
Nächster Tag, nach einem wunderbaren abwechslungsreichen Frühstück  mit frischem Obstsalat, gehts mit der Straßenbahn zum Nymphenburger Schloß.

Englischer Garten Monopterus in München

Englischer Garten Monopterus in München

Wir schauen uns lieber die Parkanlage an und laufen bis zu den Kaskarden am Ende. Auch hier überall schattige Plätze, die zum Ausruhen einladen.
Der Botanische Garten in der Nachbarschaft ist unser nächstes Ziel. Die Rosenblüte ist leider schon vorbei, doch es gibt unendlich viele andere Blumen zu sehen.
Die Fuesse sind mittlerweile schon heissgelaufen und der Durst ist gross. Wir steuern den als Geheimtipp angepriesenen Hirschgarten Biergarten an.
Auch hier schon nachmittags reges Treiben. Er hat nicht soviele schattige Plaetze und ist nicht so gemuetlich. Nachdem wir uns gestärkt haben, laufen wir zur S Bahn, um wieder in die Stadt zu kommen. Nach einer kalten Dusche gehts mit der U Bahn zum Westpark. Den Tip haben wir von einer freundlichen Frau an unserer Hotelrezeption bekommen.

Im Westpark ist die Veranstaltung Sonne, Mond und Sterne. Es läuft der Film die Paepstin.
Es ist voll von jungen Leuten. Sie besuchen scheinbar öfters solche Vorstellungen, denn sie haben sich wieder mit allerlei koestlichem Essen eingedeckt, Schlafsäcke und Decken dabei. Ich hab noch nicht mal ein Sitzkissen dabei. Die Vorstellung geht bis nach Mitternacht und eine kleine Gruppe macht sich auf durch den Park, um zur U Bahn zu kommen. Um 2h liegen wir im Bett.
3. Tag Nach dem Fruehstueck gehts zum Olympiapark. Wir schauen uns Sea live an. Die vielen Fischarten sind eindrucksvoll und jede Menge Personal gibt gerne Auskunft über die Meeresbewohner. Mann kann 2h einplanen. Danach bei senkender Hitze über einen Buckel zu der Veranstaltung Tollwood.
Viele Verkaufsbuden mit Schmuck, Seifen, Tüchern erwarten uns. Ein türkisches Kebak stärkt unseren Hunger.              Da momentan keine Vorstellung ist, fahren wir mit dem Bus wieder in die Stadt und gehen in den Englischen Garten. Am Chinesischen Turm eine Mass oder waren es 2, allerdings mit Limo, also Radler.
Wir laufen ein kleines Stück Richtung Haus der Kunst und schauen den Surfern zu, die sich in einer ständigen Riesenwelle beweisen. Auch gehen viele in den Eisbach und lassen sich mit seiner enormen Strömung mitreisen, um an einer anderen Stelle wieder auszusteigen. Ich kuehle nur die Fuesse ab und es zischt dabei.
Abends gehen wir ins Weisse Bräuhaus, bestellen uns einen Haxenteller, eine Mass und die Welt ist in Ordnung.
Gleich nebenan ist ein Italiener. Dort schauen wir uns das WM Spiel um den 3. Platz. an. Deutschland hats geschafft, aber gerade so.
Wir schlendern über den Marienplatz und hören an einem Seiteneingang klassische Musik. Ein paar junge Leute geben ihr Bestes. Wir bleiben stehen und geniesen die Musik, den Abend, die Stadt.
4. Tag nach dem Frühstück gehts jetzt ins Valentinsmuseum. Ach ja, den Viktualienmarkt habe ich ganz vergessen zu erwähnen. Dort sitzt man schon um 10.30 bei einem Mass und geniesst seine Wurstsemmel.
Wir haben in den paar Tagen in Muenchen nur nette Leute getroffen, die uns immer bereitwillig Auskunft gaben, wenn wir sie nach dem Weg gefragt haben.
Überhaupt, trotz der Hektik hat Muenchen viel Gemuetlichkeit und Herzlichkeit.
Muenchen, wir werden wiederkommen.

Urlaub im wunderschönen München

Montag, 07. Juni 2010
Türme der Münchner Frauenkirche

Türme der Münchner Frauenkirche

Falls der Ein oder Andere unter Euch demnächst bebsichtigt ein paar Tage zu verreisen, so kann ich Euch München nur empfehlen.
Nicht nur ein Ort für Wissbegierige sondern auch ein kulturelles Erlebniss der besonderen Art.
München bietet wirklich alles was das Herz begehrt. Und hier ist auch immer etwas für jeden Geschmack dabei :-).
Das Autofahren selbst in München kann ich Euch nicht empfehlen, da meiner Meinung nach, die Verkehrslage oft etwas unübersichtilich ist, und mir mein Auto ehrlich gesagt zu Schade ist.
Nichts destotrotz, ist eine Anreise mit dem Auto möglich. Das Auto kann für die Zeit des Aufenthaltes in einem abgeschlossenen Parkhaus bgestellt werden. Dieses kostet zwar nicht gerade wenig, ist dafür aber sicher.
Um trotzdem mobil zu sein kann ich Euch die verschiedenen Münchner U- und S Bahnen nur allerwärmstens empfehlen.
Man kommt Ruck Zuck von A nach B und das Ganze ist auch erschwinglich.
Wir hatten zum Beispiel das 3 Tage Partner Ticket/Innenraum (da findet man jede Menge interressanter
Sehenswürdigkeiten) für gerade mal 22 Euro.

Münchner MVV, optimal

Münchner MVV, optimal

Was das Essen angeht, ist in München natürlich auch für Abwechslung gesorgt. Es gibt Nichts, was es nicht gibt!!!
Empfehlen kann ich das Schnitzel und Hendl Haus. Da gibt es jede Menge Schnitzel und Hähnchen Varitionen, und das Ambiente ist typisch bayrisch und gemütlich.
Keine Frage wo man hingeht, wenn man einmal ein Bierchen trinken möchte. Im Hofbräuhaus kann man nicht nur Trinken sondern natürlich auch etwas Essen. Außerdem muß man einfach einmal da gewesen sein, wenn man schon in München ist.
Lehrreiches gubt es München natürlich auch wie Sand am Meer.
Das Deutsche Museum kann ich nur wärmstens empfehlen. Außerdem bekam ich den Tipp vom Hotel Monaco, daß im unteren Bereich ein tolles Spielparadis für Kinder zu finden sei, aus welchem die kleinen Zwerge nur äußerst schlecht wieder raus zu bekommen wären. Und das stimmt!

Wenn man einmal Pech hat und es Regnet (so wie bei uns) ist das kein Grund zum Trübsal blasen, hier eignet sich ein Ausflug ins Galaxy Thermen Bad in Erding. Hier gibt es Spaß für die Ganze Familie. Ist nicht so ganz Billig, lohnt sich aber auf jeden Fall. Jede Menge Wasser Rutschen,…. Sauna… Therme…

München bietet fast alles, sogar Palmen im Winter!

München bietet fast alles, sogar Palmen im Winter!

Schaut Euch auch mal Bilder im Internet an, die Sprechen für sich :-)

München ist einfach faszinierend für mich, so viele verschiedene Nationalitäten, die so ruhig und friedvoll miteinander leben. Freundliche Menschen, wo man hinschaut. Aber vor allen Dingen, jeden Tag ein neues Erlebniss.

Eins ist klar,… das wird sicherlich nicht mein letzter Urlaub in München gewesen sein….

München – eine wunderbar lebendige Stadt!

Donnerstag, 03. Juni 2010
Der Stachus, nur einen Katzensprung von unserem Münchner Hotel Monaco

Der Stachus, nur einen Katzensprung von unserem Münchner Hotel Monaco

Rasanter Verkehr, trotz Sonntagnachmittag, herrschte in der Einfahrtsstraße, aber keine Hektik oder Aggression von den anderen Autofahrern gegenüber uns als Ausländern bemerkbar!
Im Englischen Garten fanden viele verschiedene Aktivitäten statt oder die Leute erholten sich in der Sonne und freuten sich, endlich einmal wieder in der Wiese liegen zu können. Leider störten die Radfahrer dort die Ruhe sehr. Warum gibt es keine eigenen Radfahrwege in diesem riesigen Garten?
Gute  Stimmung herrschte auch in den Lokalen auf der Straße, in der Fußgängerzone… weit und viel Platz ist in der Innenstadt auf den Straßen, die jetzt den Fußgängern gehören. Da hat sich schon einiges geändert, seit ich das letzte Mal vor etwa 15 Jahren hier in München war…
Herzliche Grüße von einer Klosterneuburgerin, Eva

München Hauptbahnhof – Ziel unserer Wünsche

Von Freising nahmen wir die Freisinger Landstraße. Bei xxx-Dorf zeigte uns Matthias die Industriezone, die wir wegen schwerer Absperrungen wieder verließen. Andreas, der uns folgte, machte das siebente Stricherl auf seiner Stricherlliste „Autobahnauffahrt ignoriert“.
In der Leopoldstraße fuhren wir kräftig stadtauswärts, um zu testen, ob Andreas es merkt… Schilder „HAUPTBAHNHOF“ waren hilfreich und standen alle fünf Kilometer. Schließlich fanden wir den Hauptbahnhof. Jetzt die Schillerstraße… auch die fanden wir (München-Soho). Matthias parkt. Ma die Straße runter. Pa die Straße rauf.

Hotel Monaco gefunden. Suche nach Stachus-Garage. Matthias umkreist den Hauptbahnhof und den Karlsplatz/Stachus weiträumig. Ohne Ergebnis. Wir parken in einer netten, ruhigen Seitenstraße. Das Türkencafe wird ein Auge auf unsere Autos haben.
Wir gehen zum Hotel. Wir sind da. Wow!

München – je öfter desto besser!

Ich bin nun zum zweiten Mal in München und es gefiel mir jetzt beim zweiten Mal um einiges besser. München kann man ruhig öfter besuchen, denn es ist so variantenreich, dass man beim ersten Besuch noch längst nicht alles gesehen haben kann. Vor allem der schöne Englische Garten hat mich beeindruckt. Viele junge Leute, aber auch Familien sind in der Wiese gesessen, haben Sport getrieben oder haben der Musik von Djembe Trommlern zugehört. Durch den Englischen Garten im Sonnenschein zu gehen und den vielen Leuten zuzusehen hat eine sehr angenehme Atmosphäre geweckt. Die vielen Plätze von München sind sehr groß und weitläufig und für einen Sonntag waren sehr viele Leute in der Stadt unterwegs.

Zwiebeltürme der Münchner Frauenkirche

Zwiebeltürme der Münchner Frauenkirche

MÜNCHEN – Liebfrauenkirche

Die Münchner Frauenkirche war am Abend schon zu, dafür hatten die Restaurants im Schatten des heiligen Bauwerks alle offen. Wir saßen an einem großen Tisch – es schmeckte (hervorragend) argentinisch-bayrisch.
Mäderln mit Puppenwagen spielten neben den Tischen auf dem alten (fast heiligen) Pflaster. Die Kellnerin war eine original chinesische Münchnerin. Die Steaks waren sooo gut. Dazu gab es riesige bayrische Erdäpfel mit Sauce Hollandaise.

Multivitaminsaft – LÖWENBRÄU (ahhh…=) – Schorle weiß (in Österreich „Gspritzter“) – Cebollinos – Pueblo Steak – gegrillte Haci – Kinderputenschnitzel – Grillspieß Maredo – Kinder-Ribs……………………
Es wurde immer dunkler, immer kälter, immer lustiger…
Dann gingen wir durch’s nächtliche München heim. Eine schöne, interessante Stadt!

Familie in München am 23.5.2010, einer der wenigen Sonnentage im Mai

Ein langes Wochenende in München

Dienstag, 25. Mai 2010
München im Fußball-Fieber

München im Fußball-Fieber

Ein langes Wochende in München..
das war der Plan..
nach langer Suche haben wir dann endlich ein passendes Hotel gefunden .. das Hotel Monaco .. am Freitag Abend ging es dann endlich los .. da zwischen Bremen und München mehr als ein Katzensprung liegt sind wir über nacht gefahren .. also abends um kurz vor 11 los ab auf die Autobahn und immer in Richtung Süden .. (der Sonne hinterher wär wahrscheinlich tagsüber das Motto gewesen, denn in München schien die Sonne in Bremen nicht).. die Fahrt verlief recht ruhig, klar es war nachts, wer ist das schon groß unterwegs .. ne Menge Leute :) ab Hessen kamen wir dann vom platten nordischen Land mitten in die Berge .. armes Autochen .. das musste zum Teil ganz schön kämpfen, da wieder hoch zu kommen :) aber wir sind ja morgens um kurz vor 9 heile angekommen .. sogar mit Autochen und es hat uns die Fahrt nicht all zu übel genommen. Bei euch angekommen haben wir sogar noch Frühstück bekommen .. wir sind fast gestorben vor Hunger … McDonalds Frühstück hat den Vergleich zum normalen Frühstück nun mal verloren .. so ist das Leben .. also haben wir uns hier erst mal durch Büffet gefuttert .. es war soooo lecker :) zwar wurde mir unterstellt, dass mein Tee mehr Zucker als Tee sei aber naja .. besser als gar nichts :D nach ein paar Stündchen Schlaf mit vollen Magen haben wir uns dann auf in die Stadt gemacht .. zwar mehr durch Zufall am Stachus vorbei aber das ist ja mal außen vor :) nur irgendwie haben wir uns gewundert wieso überall und ständig irgendwelche betrunkenen Bayernfans rumirrten .. die Frage hatte sich schnell geklärt .. wir hatten das Champions-League Spiel absolut vergessen .. das rächte sich schnell .. man sollte nicht mit offenen Schuhen in der Nähe von betrunken Fans mit Flaschen sein außer man kann schneller und geschickter die Scherben umgehen als die schräg “singen” können ..
am nächsten Morgen hieß es dann erst Mal .. FRÜHSTÜCK :D ach ich liebe dieses Wort .. also gings in die zweite Runde man soll sich ja das Büffet einteilen .. den einen Tag den einen Teil den anderen Tag den anderen Teil .. gesagt getan waren wir mit mehr Zucker als Tee dabei .. und es war köstlich :D ..
als wir dann am Nachmittag durch die Stadt schlenderten kamen Menschenmassen .. nein nein .. Fluten!! aus der U-bahn-Station .. -ungewiss is immer noch wie so viele Menschen in eine U-bahn gepasst haben sollen- und die hatten alle! BayernTshirts an und Lederhosen .. naja nicht unbedingt die schönste Kombination aber das war denen im Suff auch egal .. mittags packte uns der Hunger.. und auf der langen Suche nach einem geeigneten Mahl .. oh wunder .. ich hab endlich mein heiß geliebtes Starbucks gefunden gehabt … der Tag war gerettet .. dachte ich .. am Nachmittag trafen wir uns mit einer Freundin die schon ein paar Jahre in München wohnt und arbeitet und wollten uns eigentlich am Marienplatz treffen .. ja .. wo ist der Marienplatz .. einfach mal die freundlichen Polizisten fragen .. “einfach immer der musik nach ” .. gesagt getan und wir wurden erschlagen o.o bayernfans .. bayernlieder .. bayernflaggen .. und unsere freundin war irgendwo da mitten drin .. prost mahlzeit aber naja wir haben uns irgendwann doch noch gefunden gehabt ..
da wir das perfekte Wetter erwischt hatten haben wir drei uns erst mal ein leckeres Eis gegönnt .. bei über 20 Grad im Schatten nicht unbedingt verwerflich :)
am nächsten Tag .. also .. em .. heute :) .. musste ich leider alleine frühstücken .. meine bessere Hälfte hat doch glatt das Frühstück verschlafen .. so ne Frechheit .. naja todesmutig wieder durchs Büffet .. und ich hab mich einen ganz großen Keks gefreut, denn ich bin nicht die einzige die im Hotel das App von Schülervz “Frohe Ernte” spielt .. es gibt auch welche, die den laptop mit zum Frühstück nehmen :D aber so viele Hände hab ich leider nicht .. man muss Prioritäten setzen ..
und da heute ganz schönes,warmes Wetter ist haben wir uns am Nachmittag aufgemacht und sind wieder durch die Stadt gebummelt .. beim nächsten Mal in München sind wir definitiv länger hier und auch mal an Tagen wo alle Geschäfte aufhaben … so kann man hier nicht shoppen .. :(
aber es war ein schönes Wochenende :)
Morgen gehts wieder zurück ins platte bremerische Land .. mal gucken wie unser Autochen die “Autobahnhügelchen” wahrnimmt :) Vielleicht mag es uns ja jetzt weils immer trocken und sicher im Parkhaus stand .. denn einen Parkplatz in München zu finden ist schwieriger als die Nadel im Heuhaufen :) Liebste Grüße von “neben an” aus dem Zimmer 505 :)

Florian & Nadine

Geocaching in München

Dienstag, 26. Januar 2010
Geocaching in München, immer wieder mal was Neues!

Geocaching in München, immer wieder mal was Neues!

Was darf bei einem Besuch der bayrischen Landeshauptstadt auf keinen Fall fehlen?

Ein Besuch des Neuen Rathauses, der „Unserer Lieben Frau“ Kirche, das Olympiagelände, die Allianz Arena, der Englische Garten und natürlich ein Maas Bier mit Weißwurst.

Diese, in jedem Reiseführer als „Top Highlights“, beschriebenen und sicherlich sehenswerten Münchener Attraktionen haben wir während unseres Kurzurlaubs in München natürlich auch abgeklappert, aber unser persönliches Highlight ist wahrscheinlich die U-Bahn Station am Marienplatz, denn hier erlebten wir einige interessante und sehr unterhaltsame Stunden.

Klingt komisch, ist aber so! ;-) Denn hier ist einer von zahlreichen Münchener Geocaches versteckt, und ein sehr Kreativer noch dazu!

Geocaching ist eine moderne Form der Schnitzeljagd, in der man mittels GPS Koordinaten, die zuvor auf der Internetplattform www.geocaching.com veröffentlicht wurden, eine versteckte Tupperdose, Filmdose o.ä. sucht und hoffentlich auch findet.

Teilweise sind diese über mehrere Stationen verteilt, sprich die angegebene Koordinaten führen einen zu einem weiteren Hinweis zum Ziel usw. (wie bei der herkömmlichen Schnitzeljagd auch), so auch bei dem Cache am Marienplatz. Das besondere ist hier jedoch, dass sich alle Hinweise unterhalb des Platzes, also in den Gängen, auf den Bahnsteigen, an den Rolltreppen etc. der U-Bahn Ebenen, zu finden sind. Erschwert wird das Finden dieses Geocaches jedoch außerdem dadurch, dass alle Hinweise und Weganweisungen auf bayrisch verfasst sind: so hieß es oft owe, fiare, herent, drent, dsuare, nunter, auffi, usw.  Für uns Nordlichter war dies eine echte Knobelei,  glücklicher waren wir, als wir nach 2 Stunden endlich die ersehnte Filmdose in den Händen hielten und uns in dem darin befindlichen Logbuch verewigen konnten.

Wir sind uns sicher: DAS ist UNSER Highlight in München!